Über uns

Der Hof Buschmann wurde im Jahre 1600 zum ersten Male in den Kirchenbüchern erwähnt.

Als Folge intensiver Beratung durch die Landwirtschaftsschule Wehdem wurde im Jahre 1920 mit dem Obstanbau begonnen. Damals lag allerdings das Hauptaugenmerk auf dem Apfel-, Birnen- und Zwetschenanbau.
Ab dem Jahre 1950 konzentrierten wir uns dann auf den Spargelanbau.
Im Laufe der Jahre kamen dann noch der Anbau von Erdbeeren und Himbeeren dazu, so dass ab ca. 1980 ein ständiger Wachstum zu verzeichnen ist.Damals, sowie auch heute werden Spargel.....und Erdbeeren "von Hand" geerntet.

Unser Angebot

Der Hof Buschmann ist ein anerkannter Obstbau-Fachbetrieb und erzeugt Spargel und Himbeeren im kontrollierten Anbau. Wir bieten Ihnen täglich frisch geerntet:    Spargel: Ab ca. Mitte April in unserem Hofladen und an den Verkaufsständen. Auf Wunsch schälen wir auch gerne für Sie! zu den Spargelständen...  Himbeeren: Ab Anfang Juli auf Bestellung und zum Selbstpflücken direkt am Hof  Natürlich können Sie unsere Erzeugnisse in der Erntezeit auch in unserem Hofladen einkaufen. Sie erreichen uns montags bis sonntags von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr.  Haben wir Sie neugierig gemacht? Und möchten auch Sie die Qualität unserer Erzeugnisse und unseren Service kennenlernen - dann rufen Sie an.  Wir freuen uns auf Sie!  Mit freundlichen Grüßen Familie Buschmann und Mitarbeiter

Verkausstände

  • Bad Essen
  • Fleischerei Schlacke 
  • Bohmte
  • K&K - Markt 
  • Hüllhorst
  • Fleischerei Zipprick 
  • Lübbecke-Blasheim
  • Fleischerei Reinköster 
  • Mennighüffen Lübbecker Str. 
  • Pr. Oldendorf
  • Löschdepot /  Fleicherei Schlacke 
  • und ab Hof

Spargel

Deutscher Spargel - herrlich aromatisch! Die deutsche Spargelsaison ist für den Spargel-Fan viel zu kurz. Von Mitte April - je nach Anbaugebiet - bis exakt zum 24. Juni eines jeden Jahres wird auf deutschen Feldern Spargel gestochen. Dann ist für den Spargelliebhaber auch die Zeit, möglichst oft frischen Spargel zu kaufen. Spargel schmeckt nicht nur vorzüglich, er ist auch reich an wertvollen Vitaminen (A, C, B1 und B2) und Mineralstoffen, wie Calcium, Phosphor und Kalium. Kaliumsalze und Asparaginsäure regen die Nierentätigkeit positiv an. Abbaustoffe des Stoffwechsels werden dadurch ausgeschwemmt und der Körper entwässert. Spargel ist auch freundlich zur Figur, denn ein Kilo hat nur 170 kcal = 730 kJ. Auch beim Kauf von frischem Spargel gilt: Augen auf! Ein kritischer Blick ist gefragt, wenn man Spargel erster Güte bevorzugt.Zu erkennen gibt sich dieser an folgenden Merkmalen: Eine glänzende Schale und eine knackig-saftige KonsistenzGeschlossene weiße, manchmal auch zart blaurötliche KöpfePrall-saftige Schnittstellen. Sind sie grau oder bräunlich verfärbt, so deutet dies auf längere oder falsche Lagerung hin. Vorsicht beim Transport, denn die zarten Stangen brechen leicht. Aufbewahren, aber richtig Spargel schmeckt am besten, wenn er morgens gestochen und mittags verzehrt wird. Müssen frische Spargelstangen für einige Tage aufbewahrt werden, dann empfiehlt es sich, die Stangen ungeschält in ein feuchtes Tuch zu wickeln und sie im Gemüsefach des Kühlschrankes aufzubewahren. So hält sich Spargel bis zu vier Tage frisch. Saison bis zum Johannistag Die Spargelsaison dauert in Deutschland von Mitte April bis Ende Juni. Am Johannistag, dem 24. Juni, wird der letzte Spargel gestochen. Hier und da drückt mal ein freundlicher Spargelanbauer mit viel Verständnis für Feinschmecker ein Auge zu und erntet noch ein paar Tage länger. Aber dann ist endgültig Schluss. Die Pflanzen müssen sich erholen und wieder Kraft schöpfen, um im nächsten Frühjahr erneut erntefähig zu sein. Problemlose Zubereitung Spargel ist schnell und leicht zubereitet. Die Stangen werden immer vom Kopf zum Schnittende hin geschält. Am besten setzt man ein scharfes Küchenmesser oder einen Spargelschäler ca. 1 bis 2 cm unterhalb des Kopfes an und schält die Stangen zunächst dünn und zum Ende hin etwas dicker ab. Holzige Enden sollten grosszügig abgeschnitten werden. Spargelschalen und -enden ergeben, wenn man sie gut auskocht, eine aromatische Basis für sahnige Spargelcremesuppen. Vorrat durch Einfrieren Ist die Spargelsaison in Deutschland dann endgültig vorbei, hilft nur noch eines, um den Genuss noch etwas auszudehnen: frisch eingefrorener Spargel. Vier bis sechs Monate hält sich tiefgefrorener Spargel ohne größere Qualitätsverluste. Zum Einfrieren wäscht man die Stangen, trocknet sie, schält den Spargel und schneidet die Enden weg. So vorbereitet verpackt man Spargel am besten in Alufolie oder Folienbeutel, bevor man ihn unblanchiert einfrieren kann. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Spargelstangen in gleicher Weise vorzubereiten, sie dann in Gefrierdosen zu füllen, mit Wasser zu bedecken und die verschlossenen Dosen ins Gefrierfach zu stellen. Tiefgefrorenen Spargel gart man am besten, indem man ihn unaufgetaut in den kochenden Sud gibt.

Himbeeren

Lateinischer Name: Rubus Idaeus
Die Rote Himbeere ist heute fast in ganz Europa verbreitet und stammt von der europäischen Wildhimbeere Rubus Idaeus ab.
An dornigen Sträuchern wachsen Sammelsteinfrüchte, die ca. 2 cm Durchmesser als Kulturform und als Wildform 0,5 - 1 cm erreichen. Die Himbeeren gibt es in vielen verschiedenen Sorten, wobei die Sorte Veten und Malling Jewel als Hauptsorten für hochwertige Produkte in Frage kommen.
Die Ernte zieht sich über ca. 4 Wochen, wobei mehrmals in der Woche gepflückt wird. Die Früchte müssen trocken gepflückt werden und dürfen dabei nicht gequetscht werden. Selbst eine Kühlung führt nicht dazu, dass Himbeeren länger haltbar werden.
Himbeeren zeichnen sich durch einen hohen Mineralstoffgehalt aus. Dabei spielen Magnesium, Eisen und Calcium eine besondere Rolle. Waldhimbeeren enthalten wesentlich mehr Aroma und Fruchtsäuren als Gartenhimbeeren.
Daher erweist sich eine Himbeer-Kur als äußerst nützlich bei Darmträgheit, Rheumatismus und anderen Stoffwechselerkrankungen.
Damit alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben, werden die Früchte während der Ernte direkt gemahlen und verarbeitet.
Himbeeren eigenen sich ganz besonders zur geschmacklichen Verfeinerung von Müslis und Joghurts.